Dienstag, 22. Mai 2012

Waldtypenkarte Österreich

Quelle: http://bfw.ac.at


 

Freitag, 10. Februar 2012

Ungeschönte Werte der Windenergieeinspeisung

Die tatsächlichen gemessenen Erzeugungswerte stehen ca. ab dem 20. Tag des Folgemonats (nach dem 1. Clearing) hier zur Verfügung.
http://www.apg.at/de/markt/erzeugung/windenergie
(APG ist Österreichs führender Übertragungsnetzbetreiber)

 


 

Mittwoch, 8. Februar 2012

Installierte Leistung Deutschland


Energieerzeugung in OpenStreetMap
(Biomasse, Kohle, Gas, Wasser, Atom, Öl, Solar, Müll, Wind)

 


 

Montag, 2. Januar 2012

Nur fördern ist zu wenig

Energiepolitik in  Österreich

Der Umweltdachverband hat die Umsetzung der Energiestrategie untersucht und einen Kontrollbericht vorgelegt. Das Ergebnis zeigt: Österreichs Energie- und Klimaschutzpolitik basiert in weiten Zügen auf Fördermaßnahmen. Die Umsetzung von ordnungspolitischen Maßnahmen gestaltet sich zumeist schwierig. Im Förderbereich sind insbesondere Programme, wie der Klima- und Energiefonds, die Wohnbauförderung und das 100 Mio. Sanierungspaket, die als Maßnahmen greifen. Ordnungsrechtliche Maßnahmen, wie die Wohnrechtsreform, die Verankerung einer Sanierungsverpflichtung, oder verbindliche Einsparziele im Rahmen eines bundesweiten Energieeffizienzgesetzes, wurden bist dato nicht umgesetzt. Im Mobilitätsbereich fehlen trotz geplanter Großinvestitionen ein umfassendes Mobilitätskonzept von Bund und Ländern, die Neuorientierung der Verkehrs- und Raumplanung sowie die Neuordnung der Rahmenbedingungen für den ruhenden Verkehr.

Der Effekt: Österreichs Energieverbrauch war im Jahr 2010 so hoch wie noch nie zuvor und der Anteil der umweltfreundlichen Transportmodi im Güterverkehr nimmt ab, und nicht zu.

Die Regierung setzt auf verbindliche Maßnahmen und vermeidet, sich mit verbindlichen Zielen festzulegen, was das Resultat einer stark von unterschiedlichen wirtschaftlichen Interessengruppen mitgestalteten Politik ist.

Eine maßgeblich auf Förderungen basierende Energie- und Umweltpolitik ist in Zeiten knapper öffentlicher Kassen aber zunehmend schwieriger. Alternativen böten Effizienzvorgaben, innovative Regulative und ökonomische Rahmenbedingungen, die klare Ansagen an die VerbraucherInnen geben und darüber hinaus Investitionen in Ressourcen und Energie schonendes Wirtschaften fordern und fördern.

Quelle: Umweltdachverband.at


 

Freitag, 16. Dezember 2011

Wie negative Strompreise entstehen

Negative Strompreise entstehen, wenn besonders viel Wind- und Sonnenstrom auf eine schwache Nachfrage trifft, zum Beispiel an Sonn- und Feiertagen. Als es an einem Wochenende im Oktober vergangenen Jahres an den Küsten unerwartet stürmte,  pumpten norddeutsche Windräder 7500 Megawatt Ökostrom zusätzlich in die Höchstspannungsleitungen des Netzbetreibers Transpower aus Bayreuth, der von Bremen bis München rund 20 Millionen Deutsche mit Strom beliefert. Deren Strombedarf von rund 8000 MW war aber schon durch klassische Kraftwerke abgedeckt. (weiterlesen…)


 

Freitag, 11. November 2011

Brief von Naturschutzbund NÖ an Dr. Pernkopf

Keine  Windkraftanlagen im Ernstbrunner Wald!

      NB-NOE – Brief als PDF

Sehr geehrter Herr Landesrat,

wir haben über den geplanten Bau eines Windparks im Ernstbrunner Wald im Gemeindegebiet
von Göllersdorf erfahren. Es handelt sich um einen weiteren Versuch, in diesem Gebiet Wind-
kraftanlagen zu errichten. Das vor geraumer Zeit geplante Projekt ist unter anderem wegen
Bedenken seitens des Naturschutzes nicht realisiert worden. Es ist daher unverständlich, dass
nun wieder und mit großem Aufwand (siehe http://www.windpark-goellersdorf.at) für einen
Windpark im Gebiet geworben wird.   (weiterlesen…)


 

Freitag, 28. Oktober 2011

Wissenswertes über tieffrequenten Schall – DIN 45680

Messungen und Bewertung tieffrequenter Geräuschimmissionen in der Nachbarschaft – DIN 45680

Das Ohr des Menschen ist in der Lage, Schall mit Frequenzen zwischen ungefähr 15
Hertz und 20 000 Hertz wahrzunehmen. Die Einheit der Frequenz ist das Hertz (Hz),
wobei ein Hertz einer Schwingung pro Sekunde entspricht. Niedrige Frequenzen
(kleiner Zahlenwert) entsprechen tiefen Tönen; je größer die Frequenz, desto höher
der Ton.   (weiterlesen…)


 

Dienstag, 25. Oktober 2011

Einfluss auf den Verkehrswert bebauter Wohngrundstücke – Gutachten

Gutachten von Dr. Hasse, Goethe Uni

… Zunehmend werden im Binnenland Flächen als Standorte für die Nutzung der Windenergie erschlossen. In der regional betroffenen Bevölkerung nehmen die Protestbewegungen stark zu. Angesichts dieser Dynamik liegt die These nahe, dass die vielfältigen Auswirkungen, die mit der Errichtung und Betrieb von WKAs einhergehen Beeinträchtigungen der Lebensqualität und somit negative Auswirkungen auf den Verkehrswert bebauter Grundstücke haben.

Gutachten Dr. Hasse Goethe Uni Verkehrswert

 


 

Sonntag, 23. Januar 2011

Wachstumsrücknahme

Unter Wachstumsrücknahme wird eine Rücknahme des Konsum- und Produktionswachstums verstanden, mit der einem solchen Wirtschaftswachstum dann begegnet werden soll, wenn es sozial, ökologisch, ökonomisch und politisch schädlich ist. In der Wachstumsrücknahme sehen die Vertreter dieses Konzepts eine Maßnahme gegen ein Umwelt und Ressourcen überbelastendes Wachstum.

http://de.wikipedia.org/wiki/Wachstumsr%C3%BCcknahme


 

 


Seite 2 von 3123